16. September 15:00 18:30

Mietpreissteigerungen und Verdrängung brauchen politische Antworten für alle. Gleichzeitig ist der Kampf um jedes einzelne Haus wichtig. Wir besuchen ältere und neuere ermutigende Beispiele dafür, wie Mieter*innen ihre Häuser dem Markt entziehen konnten, sowie selbstverwaltete Hausprojekte und „normale“ Mietshäuser, die um ihren Fortbestand kämpfen müssen.

Stationen des Kiezspaziergangs:

Kumi*13 – Projekt des Mietshäuser Syndikat in der Kurmärkischen Straße 13
Bülowstraße 52 – Wohnprojekt in einem ehemals besetzten Haus der städtischen Gewobag

Katzler Straße 13 – Wohnprojekt auf einem Bezirksgrundstück mit Erbbaurecht, unter dem Dach der Genossenschaft Bremer Höhe

Großgörschenstraße 25/26/27 / Katzlerstraße 10/11 – drei umkämpfte Häuser, urspr. im Eigentum der BImA, der erste Vorkaufsfall in einem Milieuschutzgebiet in Berlin, noch in gerichtlicher Klärung.

Gleditschstraße 39/41/43 – mit bezirklichem Vorkaufsrecht von der Genossenschaft DIESE eG erworben (Bericht; keine Station)

Mansteinstraße 10/10a – Wohnprojekt „Rote Insel“ in einem ehemals besetzten Haus der städtischen DeGeWo; mit Infos zu Potse & Drugstore

Anschließend ab 18:30 Uhr gibt es Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und ein gemütliches Beisammensein mit Küfa (vegetarisches Essen) von der „Roten Insel“ und Getränken.

Treffpunkt: Hof des Hausprojekts Kumi*13, Kurmärkische Str. 13, 10783 Berlin-Schöneberg (nahe U Nollendorfplatz / U Kurfürstenstr.)

Anmeldung: verein(at)kumi13(punkt)org Teilnahme: kostenlos Sprache: Deutsch

Treffpunkt: Hof des Hausprojekts Kumi*13, Kurmärkische Str. 13, 10783 Berlin-Schöneberg

Die Tour findet statt im Rahmen der Wandelwoche 2021.