Initiativenforum

Stadtpolitik Berlin

Schlagwort: Kundgebung

KØPI Protestwochenende

15. Mai 2021 20:30 16. Mai 2021 21:00

Die Køpi ruft ihre Freunde weltweit auf, am 15. und 16. Mai 2021 nach Berlin zu einem Protestwochenende zu kommen. Dem Køpiplatz (Wagenburg) droht die bisher größte Räumungsgefahr – also stehen wir zusammen, um für unsere Plätze & Häuser zu kämpfen.

Seit mehr als 30 Jahren bietet die Køpi, ein selbstorganisiertes Projekt in Berlins Mitte, Wohnraum für Menschen in Haus & Wagenburg & ist es bis heute auch ein Sammelpunkt für Kollektive, Veranstaltungen und kreative Energie. Wir geben unser Lebenskonzept nicht für die raffsüchtigen Phantasien einiger Immobilienhaie auf!
Dem vorgeblichen Eigentümer der Køpi, der Startezia GmbH, geht es nur um die teure Vermarktung des Wagenplatzareals nach einem erträumten Klageerfolg – nur ein weiteres Beispiel, wie gemeinschaftliche Häuser & unabhängige Projekte von anonymen Briefkastenfirmen zerstört werden sollen.

Der Køpiplatz ist nicht allein:  Auch andere Berliner Projekte wie das Jugendzentrum Potse, das Hausprojekt Rigaer 94 und der Wagenplatz Mollies sind unmittelbar bedroht. Im letzten Jahr wurden bereits zentrale linke Orte wie Liebig 34, Syndikat, Meuterei, Diesel A, Sabot Garden und G17a  mit martialischem, teurem Bullenterror geräumt.

Die Gier ist schon zu weit gegangen, wir können nicht vergessen und wir werden nicht verzeihen.
Der Køpiplatz ist unser Zuhause & wir sind hier, um zu bleiben!

Werd aktiv, groß oder klein, in deiner Stadt oder Gemeinde.
Sei laut, mach es schmutzig, sei kreativ! Sei Køpi!

Save the Dates:

Bringt eure Wut nach Berlin! Blockiert die Straßen! Stoppt die Stadt!

15. Mai – Demo – 20:30 – Ort wird noch bekannt gegeben
16. Mai – Kundgebung – 13:00 – Køpi zwischen Schillingkreuzung & Adalbertstr

Wartet nicht, bis es zu spät ist! Die kapitalistische Übernahme muss aufhören!


Text in deutsch | English version | Download Posters

Køpi calls for friends and allies from around the world to meet in Berlin on the 15th and 16th of May for a weekend of protest. As Køpiplatz (trailer park) faces the most serious eviction threat to date, Køpi stands united to fight for our homes and families.

Køpi has been a DIY project in the heart of Berlin offering living space for people in the house and trailer park for more than 30 years. It also continues to be a home for collectives, events, and creative energy since the day the first door was broken open. We will not give up our way of life for some state backed developers!

When the law wants to take our homes away, it’s time to break the law!

The alleged owner of Køpi, Startezia GmbH, is just another example of how our homes and autonomous communities are destroyed by anonymous postbox companies that care only about profit and not about people.

Køpiplatz does not face the threat of eviction alone. Other Berlin projects, Potse, Rigaer 94, and Queer Wagenplatz Mollies are also in immediate danger. In the last year alone, crucial left-wing places like Liebig 34, Syndikat, Meuterei, Diesel A, Sabot Garden and G17a have already been evicted.

This greed has already gone too far, we don’t forget and we won’t forgive!
Køpiplatz is our home and we are here to stay!

Take action, large or small in your city or town.
Make it loud, make it dirty, be creative! Just like Køpi!

Save the Dates:

Bring your anger to Berlin! Block the streets! Stop the city!

15 May – Demo – 20:30 – Location TBC
16 May – Rally – 13:00 – Køpi Gates

Don’t wait until it’s too late, this capitalist take over must stop!

Prozessbegleitende Kundgebung gegen Eigenbedarfskündigung

12. Mai 2021 9:30 11:30

Am Mittwoch, den 12. Mai 2021, findet das Berufungsverfahren der Räumungsklagen wegen der mindestens 5. und 6. Eigenbedarfskündigung in der Reichenbergerstraße 73 des Immobilien-, Zwangsräumungs- und CDU-Clans Brenning vor dem Landgericht statt. Ab 9:30 bis 11:30 Uhr wird vor dem Gerichtsgebäude eine angemeldete Kundgebung mit Musik und informativen Redebeiträgen stattfinden.

Der vermeintliche Berliner Stadtmeister in Sachen Eigenbedarfskündigungen hat alleine im Haus Reichenbergerstr. 73 mindestens 6 Eigenbedarfskündigungen in den letzten Jahren ausgesprochen. In keiner dieser Wohnungen lebt heute ein Familienmitglied, obwohl Mieter:innen wegen dieser Kündigungen ihre Wohnungen verloren haben. Auch in anderen seiner ca. 20 weiteren Berliner Häuser wurden Mieter:innen Eigenbedarfskündigungen schriftlich oder mündlich mitgeteilt. Wie es gelingt als CDU-Justiziar, Notar und Rechtsanwalt so viele Häuser und Grundstücke zu besitzen hat auch Christoph Trautvetter von „Netzwerk Steuergerechtigkeit“ in seiner Recherche zu Eigentümergruppen auf dem Berliner Immobilienmarkt interessiert. Auf Seite S. 28 der Studie „Wem gehört die Stadt“ erklärt er wie man mit „Schenkungen“, dem „share deal“ der privaten Immobilienbesitzer:innen, zum Multimillionär mittels Steuervermeidung werden kann.

Gleichzeitig werden Eigenbedarfskündigungen häufig gegen Mieter:innen mit alten Mietverträgen ausgesprochen. So lässt sich mit einer Neuvermietung leistungsfrei wesentlich mehr Rendite mit der Miete machen. Brenning ist nicht der einzige Profiteur der Wohnungskrise in fast allen Städten, der diese Methode anwendet. So berichtet der Deutsche Mieterbund, dass im Berichtsjahr 2019 zwar die Anzahl der Mietrechtsprozesse um 5% zurückging. Die Anzahl der Prozesse wegen Eigenbedarfskündigungen ist jedoch um 7,6% gestiegen. Das ist eine anhaltenden Tendenz in den vergangenen Jahren.

Wir Mieter:innen haben selbst Eigenbedarf an unserem Wohnraum. Deshalb leben wir dort.
Setzen wir Mieter:innen unseren eigenen Bedarf an Wohnraum an 1. Stelle.
Führen wir Mieter:innen unseren Kampf gemeinsam auf der Straße und vor Gericht!
Kommt zur Kundgebung der solidarischen Prozessbegleitung am Mittwoch, den 12. Mai ab 9:30 Uhr!

Eigenbedarf kennt keine Kündigung — E3K

Eigenbedarf kennt keine Kündigung

Landgericht Littenstr. 12-17

Littenstr. 12-17
10179 Berlin, Berlin, Deutschland

Potse + Drugstore: Fahrraddemo & Kundgebung mit Musik

9. Mai 2021 14:00 18:00

Klingelingeling! Potse und Drugstore veranstalten am 09.05.2021 eine Fahrraddemo mit anschließender Kundgebung!

Los geht es um 14 Uhr am Herrfurthplatz in Berlin-Neukölln und von da aus vorbei an bedrohten oder teils schon geräumten Projekten, über Kreuzberg, nach Schöneberg. Bei der Abschlusskundgebung wird es Live-Konzerte geben und zwischendurch natürlich viele Redebeiträge.

Die Route ist wie folgt:
14 Uhr Herrfurthplatz, Herrfurthstr. -> Weisestr. -> Selchower Str. -> Hermannstr. -> Kottbusser Damm -> Weserstr. -> Friedelstr. -> Hobrechtbrücke -> Ohlauerstr. -> Reichenbergerstr. -> Lausitzerstr. -> Wienerstr. -> Skalitzerstr. -> Oranienstr. -> Rudi-Dutschke-Str. -> Wilhemstr. -> Niederkirchnerstr. -> Stresemannstr. – > Anhalter Str. -> Wilhelmstr. -> Tommyhaus -> Mehringdamm -> Yorkstr. -> Goebenstr. -> Potsdamer Straße, 16 Uhr Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen, Musik und Siebdruck.

Es wird der erste warme Tag, also holt eure Drahtesel aus dem Keller und kommt mit uns auf die Straße! Bringt eure Masken und Freund*innen mit! Haltet Abstand und passt aufeinander auf.

https://www.facebook.com/events/895832734330196/?ref=newsfeed

Kundgebung gegen Gentrifizierung und für einen solidarischen Kiez

7. Mai 2021 14:00 16:00

*english below*
Kinderfreundliche Kundgebung gegen Gentrifizierung!

Die Gentrifizierung setzt sich im Stadtteil Neukölln immer mehr durch. Von den Restaurants im sogenannten „Kreuzkölln“ bis zu den Kneipen in der Weserstraße; vom „Karstadt“ am Hermannplatz bis zum gesamten Schillerkiez. Der neueste Schandfleck, die im Bau befindliche Luxussiedlung „Kalle Neukölln“, bringt das Thema Gentrifizierung noch näher an unseren Kiez heran.

Kaum hat das Bundesverfassungsgerichtden Berliner Mietendeckel gekippt, scheint die Bautätigkeit so allgegenwärtig zu sein wie nie zuvor; ein klares Indiz dafür, dass Mieterhöhungen und Verdrängungen bereits begonnen haben.

Am Freitag, den 07.05.2021, organisieren wir in unserem Kiez, entlang der Braunschweiger Str. und Richardstr. eine Kundgebung: Gemeinsam für einen
selbstorganisierten Kiez! Wir laden euch ein, zusammenzukommen, zu tanzen, zu spielen und gemeinsam eine solidarische Nachbarschaft zu feiern!

Alle eingenommenen Spenden fließen vollständig in die Finanzierung von Anti-Repressions-Kosten für Menschen ohne Papiere.

Gegen die Gentrifizierung, in Solidarität mit bedrohten Hausprojekten, lasst uns die Straßen zurückerobern!

B53/55

___English___

Children-friendly rally against gentrification!

Gentrification is becoming more and more prevalent in the area of Neukolln. From the restaurants in the so called “Kreuzkolln” area, to the bars on Weserstrasse; from the “Karstadt” at Hermannplatz to all over around Schillerkiez. The newest eyesore of the luxury development under construction “Kalle Neukolln,” brings the issue of gentrification even closer to our neighborhood.

As soon as the German government dismissed the rent cap, construction seems more pervasive than ever before; clear indications that rent increases and displacement has already begun.

On Friday 07.05.21, in our neighborhood, along Braunschweiger Str. and Richardstr. we are organizing ourselves, collaborating together for a self-organized kiez! We invite you to come to meet, dance, and play together for a united neighborhood!

All soli donations will be against repression for a person without papers

Against the gentrification, in solidarity with threatened houseprojects, let’s take back the streets!

B53/55

Brauni 53/55
Braunschweigerstr. 53/55
12055 Berlin
S/U-Bhf Neukölln

Brauni 53

View Veranstalter Website

https://stressfaktor.squat.net/node/209012

Kundgebung: Wir fordern endlich adäquate Ersatzräume für die Potse

29. April 2021 18:00 20:00

Solidarität heißt handeln! Wir fordern endlich adäquate Ersatzräume für die Potse!!

Wir fordern die Linkspartei auf, jetzt zu handeln, anstatt weiter hohle Sprüche zu klopfen! Des halb veranstalten wir am 29.04 um 18 Uhr eine Kundgebung vor dem Karl-Liebknecht-Haus.

Zwar behauptet die LINKE seit langem, sich an der Suche nach Räumen zu beteiligen, in der Realität verschwinden aber nach und nach alle in Frage kommende Ersatzobjekte oder entpuppen sich als ungeeignete Scheinangebote. Anstatt hinter vorgehaltener Hand Solidarität zubekunden, muss diese auch öffentlichkeitswirksam umgesetzt werden.

Das bedeutet: Alle Bezirke müssen sich ander Suche nach adäquaten Räumen beteiligen und der Potse diese zugänglich machen, anstatt wie in der Vergangenheit diese lieber ans Finanzamt zu vermitteln oder Renovierungen zu verhindern (Bunker un der Pallaststraße). Generell fordern wir, den Ausverkauf an große Investoren, Briefkastenfirmen und andere Geldmacher*innen wie rent24 und Padovicz zu stoppen.

Die Potse ist ein selbstverwaltetes Jugendzentrum, das sich bis 2018 die Räume mit dem ebenfalls selbstverwalteten Drugstore geteilt hat und dort seit über 40 Jahren Jugendarbeit in Form von Konzerten, Parties, Theater, Werkstadtangeboten für z-B. Fahrräder, Fotolabor oder Siebdruck, Filmabenden, Bandproberäumen, Workshops, ein Bibliotheksangebot und anderen stets kostenfreien Veranstaltungen angeboten hat. Die Räume der Potse, die bis dahin der Stadt gehörten, wurden 2015 an das Co-Working-Unternehmen rent24 verkauft, ohne, dass diese sich vorher um geeignete Ersatzräume kümmert. rent24 hat kein Interesse daran, den Jugendclub zu dulden.

Gerade in Zeiten con Corona, in denen viele Jugendliche mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, ist es essenziell, die Angebote selbstverwalteter Jugendzentren weiterhin zu ermöglichen!

Jugend braucht Freiräume! Gebt der Potse neue Räume!

Bündnis für die Potse

View Veranstalter Website

Kundgebung: Viva la Rigaer!

24. April 2021 14:00 16:00

VIVA LA RIGAER! – Demonstration against gentrification in solidarity with Rigaer 94, Potse, Kopi Wagenplatz – against any eviction!

With bands (from first to last):

„Negative Decadent“ (Synth-Deutschpunk), „Speed ​​Kobra“ (Crust’n Roll), „Antibastard“ (HC Punk), „Äss-Äult“ (HC Punk), „Extremophile“ (Trailer-Grind), „TeratomA“ (Death Metal)

also Küfa, speeches and a performance by „the Day Before Wednesday“ circus crew!

Corner of Samariterstraße / Rigaer Straße

Kundgebung: Gerechtsverhandlung für Kisch & Co

22. April 2021 9:00 12:00

Unterstützt Kisch & Co. vor Gericht in Moabit!

Die Betreiber der Buchhandlung Kisch & Co. kämpfen vor Gericht um ihre Existenz. Der neue Eigentümer der Oranienstraße 25, der Immobilienfonds Victoria Immo Properties V S.a.r.l., will sie aus ihren Geschäftsräumen herausklagen.

Wir protestieren vor der Verhandlung auf der Straße – wie immer mit Redebeiträgen und Musik. Wir bringen unseren eigenen Gerechtstermin vors Gericht. Unsere Darsteller*innen zeigen in neun kurzen Szenen, wie sich die (Ge)Rechtslage von Gewerbemieter*innen dramatisch verbessern lässt.

Kommt alle zur Protestkundgebung am Donnerstag, 22. April 2021 um 9 Uhr vor das Kriminalgericht Moabit in der Wilsnacker Str. 4, bringt Nachbar*innen & Freund*innen mit!

Bizim Kiez

Kriminalgericht Moabit

Wilsnacker Str. 4
10559 Berlin, Deutschland

Kundgebung: (Süd)Neukölln hat Eigenbedarf!

30. Januar 2021 12:00 15:00

Kundgebung: (SÜD)Neukölln hat Eigenbedarf!
Deutsche Wohnen & Co. Enteignen

Wann? 30.01.2021 um 12 Uhr
Wo? Hufeisensiedlung – Fritz-Reuter-Allee 48
Was? Information – Diskussion – Vernetzung

Immobilien-Riesen machen in Berlin fette Profite mit unseren steigenden Mieten. Das nehmen wir nicht länger hin: Wir wollen durch einen Volksentscheid über 240.000 Wohnungen von großen, profitorientierten Immobilienunternehmen wie Deutsche Wohnen, Vonovia, Heimstaden und Co vergesellschaften.

Ab Ende Februar sammeln wir Unterschriften, um den Volksentscheid einleiten zu können. Damit das klappt, brauchen wir viele Menschen, die uns dabei unterstützen – wir brauchen Dich!

Deshalb wollen wir dich auf einer Kundgebung in Süd-Neukölln informieren…
… wie wir alle vom Mietenwahnsinn betroffen sind
… wie wir uns gemeinsam dagegen engagieren können
… wie du dich mit anderen Menschen aus deiner Nachbarschaft vernetzen kannst
Komm vorbei – und hol dir mit uns deine Stadt zurück!

Deutsche Wohnen & Co enteignen

View Veranstalter Website

Fritz-Reuter-Allee 48

Fritz-Reuter-Allee 48
12359 Berlin, Deutschland

Jetzt oder nie – Habersaathstraße retten!

28. Januar 2021 17:00 19:00

Die unendliche Geschichte um den Erhalt der fünf Häuser in der
Habersaathstraße geht in die letzte Runde. Nachdem dem Eigentümer
Pichotta der Abriss vom Verwaltungsgericht genehmigt wurde,
will er nun auch noch bis zum Abriss 60 leerstehende Wohnungen
gewinnbringend für Obdachlose an einen sozialen Träger vermieten – eine
perfide Verwertungslogik!


Wir fordern die BVV auf gegen das Gerichtsurteil vorzugehen und ein
Zweckentfremdungsverbot wirklich ernst zu nehmen, sowie die 85
leerstehenden Wohnungen endlich zu beschlagnahmen und sie als
langfristigen Wohnraum an obdachlose Menschen zu übergeben.

Kommt am Donnerstag, den 28.01.2021 zu unserer Kundgebung vor der BVV.
Lasst uns den Bezirksverordneten laut und deutlich zeigen, dass nur
eine sofortige Beschlagnahmung und Übergabe der Wohnungen an wohnungs-
und obdachlose Menschen die Lösung sein kann!

Donnerstag 28.01.2021 17 Uhr Bezirksamt Mitte Karl-Marx-Allee 31
(hinter dem Kino International)
Achtet bitte auf kurzfristige Ortsverlegung der BVV, schaut bitte auf
unsere Twitter oder Homepage https://lhis.uber.space

Bündnis Zwangsräumung verhindern! – Berlin

Bündnis Zwangsräumung verhindern! – Berlin

View Veranstalter Website

Bezirksamt Mitte

Karl-Marx-Allee 31
10178 Berlin