4. Juni 8:00 6. Juni 17:00

Mit dem Festival wollen wir ein deutliches und sichtbares Zeichen setzen: für ein offenes und solidarisches Neukölln, gegen Diskriminierung und rechte Gewalt, für Solidarität mit den Opfern rechter Angriffe sowie für eine Gesellschaft, die vielfältig ist und offen gegenüber allen Menschen, die hier leben. Damit Neukölln ein Ort bleibt, in dem wir alle gerne leben und uns wohlfühlen!

Hintergrund

In Neukölln, in Deutschland und in ganz Europa – überall versuchen Rechte, den öffentlichen Diskurs zu bestimmen. Mit mörderischen Folgen: Menschen werden erschossen, die Festung Europa mit Gewalt gegen Geflüchtete verteidigt. Statt sich entschlossenen gegen Rechts abzugrenzen, kooperieren bürgerliche Parteien mit der AfD.

Auch in Neukölln ist dieses Klima spürbar: Die letzten Jahre sind gekennzeichnet von einer ganzen Serie rechter Gewalt (Guter Überblick als Radio-Beitrag, Karte mit allen Angriffen, Liste der MBR, Jüngste Vorfälle rund um die Sonnenallee). Trotz vieler Hinweise auf die Täter*innen scheitern die Behörden an einer glaubwürdigen Aufklärung.

Wir wollen uns das nicht bieten lassen, weder in Neukölln, noch sonstwo! Mit einem Festival unter dem Motto „Offenes Neukölln“ wollen wir zeigen: Wir stehen zusammen gegen Hass und für Vielfalt und Solidarität!

Die zahlreichen Veranstaltungen von ONK zeigen, wie vielfältig, lebenswert und kämpferisch Neukölln ist – gemeinsam mit euch! Wir las­sen uns nicht einschüch­tern, überlassen den Rechten weder die Straße noch das Internet und stehen für ein offenes und solidarisches Neukölln als Ort des Miteinanders ein. Denn ein gutes Zusammenleben braucht Engagement und Begegnung.

Die Organisator*innen

Seit 2017 wird das Festival vollständig ehrenamtlich vom Bündnis Neukölln organisiert, einem breiten Zusammenschluss von Organisationen, Initiativen, Gewerkschaften, Parteien, Religionsgemeinschaften und vielen Einzelpersonen.

Zum Festivalprogramm

Bündnis Neukölln für Demokratie, Respekt und Vielfalt

Veranstalter-Website anzeigen