Initiativenforum

Stadtpolitik Berlin

Schlagwort: Kunst

Stream: 1 km² Berlin – Akt N° 3: The more you know…

14. März 2021 19:00 21:00

Multichannel-Livestream-Format von Alicia Agustín & Guerilla Architects

Mit der Trilogie „1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt“ begeben sich das Künstler*innenkollektiv Guerilla Architects und die Performerin und Autorin Alicia Agustín auf die Suche nach den Ambivalenzen zeitgenössischer Stadtentwicklung und machen diese als Gemeinschaftserlebnis erfahrbar. Im dritten und letzten Akt „The more you know…“ werfen sie einen Blick auf die Digitalisierung des Immobilienmarkts. In einem Livestream-Format tauchen sie in die Welt der Gig und Share Ökonomie ein, bei der alles zur Serviceleistung wird, selbst Wohnraum. Versprechen von Sicherheit, Flexibilität und Nachhaltigkeit gehen mit Datenextraktion und zunehmender Segregation der Bürger*innen einher. Haben unsere Präferenzen die Spur für diese Entwicklung gelegt? Womit füttern wir das algorithmische Orakel, welches unsere Zukunft simultan prophezeit und schafft?

Das Publikum ist herzlich eingeladenen, über die Chat-Funktion live an „The more you know…“ teilzunehmen.
‌‌ Künstlerische Leitung, Regie, Text und Performance Alicia Agustín
Künstlerische Leitung, Recherche und Szenografie Guerilla Architects
Recherche, Kinematografie und Editing Camille Lacadee
Künstlerische Mitarbeit Rico Wagner
Projektassistenz Charlotte Rosengarth
Ausstattungsassistenz Christine Ruynat
Performance Laurean Wagner und Emeka Ene
Sounddesign Gabor Csongradi
Fotografie Phil Dera
Grafik Studio Krimm
Streaming Boiling Head Media
Presse Sarah Rosenau
Produktionsleitung ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

ENGLISH:

Multichannel-Livestream-Format by Guerilla Architects & Alicia Agustín

In their trilogy „1 km² Berlin – The Tragedy of the Open City“ performer and author Alicia Agustín and the artists’ collective Guerilla Architects embark on a search for ambivalences within contemporary urban development, rendering them communally experiential. In the final instalment of the trilogy, the third act, entitled „The more you know…“, they take a look at the digitalization of the real estate market.

The ruins of the Brommy Bridge serve as the departure point of the series „1km² Berlin – The tragedy of the open city“. The structure evidently remains last bastion against the gradual privatisation of the neighbourhood. The square kilometre surrounding these ruins, declared a sacred place of pilgrimage, is the scene of a Greek-style tragedy in three acts, in which every figure inevitably gets their hands bloodied.

The audience is very welcome to use the live chat during the show!
  Artistic direction, Text and Performance Alicia Agustín
Artistic direction, Research and Scenography Guerilla Architects
Research, Cinematography and Editing Camille Lacadee
Artistic Cooperation Rico Wagner
Project assistence Charlotte Rosengarth
Equipment Assistance Christine Ruynat
Performance Laurean Wagner und Emeka Ene
Sounddesign Gabor Csongradi
Photography Phil Dera
Graphic Studio Krimm
Streaming Boiling Head Media
Press Sarah Rosenau
Production management ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

Supported by the Berlin Senate Department for Culture and Europe and the Performing Arts Fund with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

5€ – 20€ Tickets hier erhältlich: https://www.radialsystem.de/14-03-19-uhr-alicia-agustin-guerilla-architects-1-km%c2%b2-berlin-akt-iii-the-more-you-know/

Guerilla Architects

http://www.guerillaarchitects.de/

Hearing #5 des Initiativenforums Stadtpolitik Berlin am 3. März 2021

Am 3. März von 18.00 – 21.00 Uhr lädt das IniForum zum nächsten öffentlichen Hearing ein. Dieses Mal geht es um die immer weiter voran schreitende Bedrohung und Verdrängung soziokultureller Projekte und Räume in Berlin. Die Probleme, Bedarfe und Forderungen dieser Akteur:innen und der Plan einer Taskforce und Schiedsstelle sollen die Grundlage für eine Diskussion mit den Senatsverwaltungen und den Koalitionsfraktionen sein.